Mein. Dein. Afrika.
Kenia-Reisen

Kenia Einreisebestimmungen

Gruppenreisen Privat geführt Flugsafaris Fly-In & Specials Fotosafaris Unterkünfte 

Wichtige Hinweise für die Einreise nach Kenia

Stand: März 2017

Einreisebestimmungen

Für deutsche Staatsangehörige besteht Visumpflicht. Die Visumgebühr beträgt derzeit USD 50,00 (für Kinder unter 16 Jahren ist das Visum seit dem 01.02.2016 kostenfrei). Visa (single entry) können ab 01.07.2015 online auf www.ecitizen.go.ke beantragt werden und sind zwölf Wochen gültig, mit der Möglichkeit einer einmaligen Verlängerung. Daneben werden an den offiziellen Grenzstationen, z.B. an den Flughäfen Nairobi und Mombasa, weiterhin Visa bei Einreise erteilt.
Falls eine Weiterreise in eines der Nachbarländer mit anschließender Wiedereinreise nach Kenia geplant ist, sollte ein „multi-entry“-Visum beantragt werden.

Seit Anfang 2014 besteht grundsätzlich auch die Möglichkeit ein East African Visa, gültig zur mehrfachen Einreise für die Länder Kenia, Uganda und Ruanda zu beantragen. Die Kosten betragen 100 US $. Das Visum wird am Flughafen oder online erteilt. Ob es auch an allen Landesgrenzen erteilt wird, sollte vor Beginn der Reise bei der kenianischen Botschaft erfragt werden.

Bitte versichern Sie sich bei der Einreise, dass Datum und Aufenthaltsdauer korrekt in den Pass eingetragen wurden.

Für die Einreise wird ein mindestens noch sechs Monate über den Aufenthalt hinaus gültiger Reisepass und ein Rück- oder Weiterreiseticket benötigt. Dies gilt auch für Kinder. Der deutsche Kinderreisepass wird anerkannt, auch er muss noch mindestens sechs Monate gültig sein. Kindereinträge im Reisepass eines Elternteils sind seit dem 26.06.2012 nicht mehr gültig. Jedes Kind benötigt ein eigenes Ausweisdokument.

Bitte beachten Sie, dass Pfefferspray in Kenia als Waffe klassifiziert wird und nicht eingeführt werden darf.

Gesundheitsempfehlungen

Der Gesundheitsdienst des Auswärtigen Amts empfiehlt als sinnvollen Impfschutz: Schutz gegen Tetanus, Diphtherie, Pertussis (Keuchhusten), ggf. auch gegen Polio (Kinderlähmung), Mumps, Masern, Röteln (MMR), Influenza und Hepatitis A, bei Langzeitaufenthalt über drei Monate auch Hepatitis B. Bei besonderer Exposition (Landaufenthalt, Jagd, Jogging u.a.) kann Impfschutz gegen Tollwut und Hepatitis B, evtl. Meningokokken-Meningitis A und C sehr sinnvoll sein.
Zunehmend kommt es auch im Hochland von Kenia, d.h. auch oberhalb von 1.400 Meter Höhe, zu Malariaerkrankungen, so dass auch hier mit einem intensiven Malariarisiko gerechnet werden muss. Deshalb sollten Sie sich Medikamente zur Malariaprophylaxe besorgen. Am besten besprechen Sie die dafür bestehenden Möglichkeiten vor der Abreise mit einem Tropen- oder Reisemediziner.

Eine gültige Gelbfieberimpfung für alle Reisenden älter als 1 Jahr ist bei Einreise aus einem Gelbfiebergebiet gefordert. Eine Auffrischung nach 10 Jahren wird von den kenianischen Behörden nicht mehr verlangt. Bei Einreise Europa oder Transit von weniger als 12 Stunden in einem Gelbfieber-Endemiegebiet (z.B. Äthiopien), ist ein Impfnachweis nicht zwingend vorgeschrieben, wird jedoch empfohlen.

Obgleich das Risiko gering ist, sich mit dem Erreger der Schlafkrankheit zu infizieren (wird durch große Fliegen (Tsetse) mit einem schmerzhaften Stich auch durch dünneren Stoff hindurch übertragen), sollte bei Besuch der Nationalparks auf guten Mückenschutz (protektive Bekleidung, Mückenabwehrmittel) geachtet werden.

HIV / Aids ist im Lande ein großes Problem und eine große Gefahr für alle, die Infektionsrisiken eingehen: Sexualkontakte, unsaubere Spritzen oder Kanülen und Bluttransfusionen können ein erhebliches lebensgefährliches Risiko bergen.

Durch hygienisches Essen und Trinken (nur abgekochtes, nichts lau aufgewärmtes) und konsequenten Mückenschutz (Repellentien, Mückennetz, bedeckende Kleidung, Verhalten) können die meisten zum Teil auch gefährlichen Durchfälle und viele Infektionserkrankungen ganz vermieden werden. Dazu zählen auch das Denguefieber und die Malaria. Nie Leitungswasser trinken! Ausschließlich Wasser sicheren Ursprungs (z.B. Flaschenwasser mit Kohlensäure).

Die Gefahr der Übertragung von Schistosomiasis besteht beim Baden in Süßwassergewässern (z. B. Victoria-See) im gesamten Land. Baden im offenen Süßwasser sollte daher grundsätzlich unterlassen werden.

Medizinische Versorgung

Die medizinische Versorgung im Lande ist mit Europa nicht zu vergleichen und ist vielfach technisch, apparativ und/ oder hygienisch hoch problematisch. Vielfach fehlen auch europäisch ausgebildete Fachärzte. Die ärztliche Versorgung in Nairobi ist gut. Die Stadt ist Sitz eines Regionalarztes des Auswärtigen Amts und verfügt auch über einige deutsch sprechende Ärzte. Häufig sind die Kosten für ärztliche Behandlungen in Kenia für Europäer deutlich teurer als in Deutschland. Touristen, die nach Kenia kommen, sollten über eine zusätzliche Reisekrankenversicherung verfügen.

Geld und Währung

Die Währung in Kenia ist der Kenya-Shilling (KES). 1 KES Entsprechen 100 cents (c).
Bargeld kann an Geldautomaten mit Kreditkarten und mit dem „Cirrus“- und/oder „Maestro“-Logo versehenen BankCards europäischer Banken nur noch selten bis maximal 40.000 KES pro Tag abgehoben werden, da deutsche Banken ihre Sicherheitsmerkmale verschärft haben. In Kenia ist Kreditkartenbetrug häufig. Beim Verwenden von Kreditkarten sollten daher die einschlägigen Vorsichtsmaßnahmen und Empfehlungen der Kreditkartenunternehmen beachtet werden. Die Mitnahme von ausreichend Bargeld (vorzugsweise US-Dollar) wird empfohlen. Der Umtausch von Euro in Landeswährung ist auf die großen Städte und bestimmte Hotels beschränkt, deshalb empfehlen wir, bereits in Deutschland US-Dollar einzutauschen. In der Ankunftshalle des internationalen Flughafens Nairobi sollte nach Möglichkeit vermieden werden, Geld umzutauschen. Es besteht die Gefahr der Beobachtung und Verfolgung durch dort operierende kriminelle Banden. Es ist hilfreich, einen kleineren Betrag in Ein-Dollar-Noten griffbereit mitzuführen, um erste Kosten, z.B. für ein Taxi, bestreiten zu können

Botschaft der Republik Kenia
Markgrafenstraße 63
10969 Berlin

Telefon 030-25 92 66-0
Fax: 030-25 92 66-50
E-Mail:  office@embassy-of-kenya.de
  office@kenyaembassyberlin.de
Webseite: www.embassy-of-kenya.de

Deutsche Botschaft in Kenia
Embassy of the Federal Republic of Germany
Ludwig Krapf House, Riverside Drive 113
00100 Nairobi - Kenia

Telefon: (00254 20) 426 21 00
Fax: (00254 20) 426 21 29
E-Mail: info@nairobi.diplo.de
Website: www.nairobi.diplo.de

Hinweis Venter Tours übernimmt für die Aktualität und Vollständigkeit der vorstehend aufgeführten Einreisebestimmungen keine Gewähr. Abschließende und verbindliche Auskünfte zu Einreisebestimmungen können nur die zuständigen Botschaften und Konsulate der jeweiligen Staaten erteilen. Weitere Informationen erhalten Sie unter www.auswaertiges-amt.de.

Am 1. Juli 2015 hat die Regierung von Kenia ein Onlineformular zur Beantragung eines Visums eingeführt. Genauere Informationen finden Sie hier.