Mein. Dein. Afrika.
Afrika Reisen mit Venter Tours

Besuch der Classic Safari Camps - Ein Test-Trip zum Träumen 2009

Caspar Venter auf Reitsafari

Besuch der Classic Safari Camps - Ein Test-Trip zum Träumen 2009

Eine Devise von Venter Tours ist bekanntlich, alle Angebote zu testen, die wir in unser Programm aufnehmen. Deshalb habe ich mich vom 25. Januar bis 5. Februar 2009 erneut auf eine spannende Reise zu vier ganz unterschiedlichen Camps im Süden Afrikas gemacht. Alle sind unter der Marke „Classic Safari Camps of Africa“ zusammengefasst. Diese Camps zeichnet vor allem eine private, fast familiäre Atmosphäre aus. Garant dafür ist unter anderem, dass sie von den Eigentümern geführt werden.

Jaci's Lodges – Spannendes Wildlife auch für Kinder

Am Anfang des Trips standen zwei Übernachtungen in Jaci's Safari Lodge und Jaci's Tree Lodge auf dem Programm.
Natürlich war mir von Anfang an klar, dass zwei Tage hier längst nicht ausreichend sein können. Aber es sollte ja nur ein Test sein... Leider. Jaci's liegt mitten im „Madikwe Game Reserve“, so dass echtes afrikanisches Wildlife hier garantiert ist. Für Familien dürfte das Prädikat „Malaria frei“ sicher ein schlagkräftiges Argument für einen Aufenthalt bei Jaci's sein.

Zimmer in der Jaci´s Safari Lodge
Jaci´s Safari Lodge

Ein weiteres: die Kindersafaris. Sie haben einen wirklich besonderen Charme. Die geführten Erkundungen zu Fuß, immer in Begleitung eines Rangers, sorgen bei den Kleinen für Spannung und unvergessliche Erlebnisse. Groß und Klein können neben solchen Abenteuern die Wellness-Angebote mit persönlicher Betreuung, das leckere Essen und die spannenden Unterkünfte genießen. Die Brückengänge zwischen den luxuriösen Holzhäusern sind schon ein afrikanisches Naturerlebnis für sich – man ist nämlich mitten in ihr.

Caspar Venter auf Safari
gähnender Löwe

The Ant Collection – Ursprünglichkeit auf dem Pferderücken

The Ant Collection kann auf eine Tradition, die bis ins 19. Jahrhundert zurückgeht, verweisen. Die Waterberg-Region, in der Ant's Nest und Ant's Hill liegen, ist ebenfalls Malaria frei. Besonders die Freunde von Vierbeinern kommen hier auf ihre Kosten. Rund 60 Pferde sind bei Ant's zu Hause. Ausgedehnte Erkundungen auf deren Rücken sind auch für Anfänger-Jockeys kein Problem. Wem das nicht ganz so geheuer ist, der kann auch in der Nähe eine Elefanten-Safari buchen oder sich aufs Mountainbike schwingen. Der Jeep steht natürlich ebenfalls bereit.
Viele Gäste buchen wegen der vielen Möglichkeiten oft einen mehrwöchigen Aufenthalt, wie ich erfahren konnte. Dass diese Besuche auch sehr emotional enden, verrieten die Einträge im Gästebuch.
Einigen fiel der Abschied von Ant's so schwer, dass dabei die ein oder andere Träne lief.Bei einem Rundtrip sollte man schon mindestens vier Tage im Camp bleiben, um die Ursprünglichkeit, den speziellen Charme und den Komfort der Buschhäuser und des gesamten Areals kennen zu lernen.

Ant´s Nest
Pool von Ant´s Nest

Garonga – Afrika ganz nah

Nächste Station: Garonga im Makalali Conservancy. Auf meiner Tour war dies das kleinste Camp, das ich besucht habe. Jeweils drei Unterkünfte gibt es links und rechts der Lodge. Das Safari Camp hat 1997 seine Pforten geöffnet, das Little Garonga zehn Jahre später. Und „Pforten geöffnet“ kann man hier wörtlich nehmen. Denn Tieren ist es hier ungehindert möglich, ins Camp zu kommen, was das „Afrika-Gefühl“ erheblich steigert.  Natürlich ist man dabei keiner Gefahr ausgesetzt, denn Ranger stehen einem zur Seite.  Nachts sollte man sich daher nicht allein durchs Camp bewegen.

Die Unterkünfte sind komfortable Konstruktionen aus Holz und Leinen, die man als „Walk in tents“ bezeichnet – also frei übersetzt als „begehbare Zelte“. Obwohl das Wort „Zelt“ sie nicht richtig beschreibt. Aufgrund der privaten Atmosphäre werden die meisten Aktivitäten im Garonga individuell geplant und auf den Kundenwunsch zugeschnitten. 

Im Garonga Camp
Auf Pirschfahrt in der Makalali Conservancy

Benguerra Lodges – Honeymoon an weißen Stränden

Verliebte aufgepasst!

Wer einen wirklich stimmungsvollen Honeymoon erleben will, für den ist die letzte Station meiner Reise der Tipp. Auf der Benguerra Insel (Mosambik) gelegen, bietet das gleichnamige Camp Luxus und Entspannung pur. Romantik garantieren allein schon die weißen Strände der Insel. Tauchen, Schnorcheln und Tiefseefischen bei 32 Grad Wassertemperatur versprechen aber auch genügend sportliche Betätigungsfelder. Für die meisten Besucher liegt der Fokus jedoch eindeutig auf der Entspannung.
Mit den Cabanas, Casitas oder der luxuriösen Villa stehen hierfür drei unterschiedliche Unterbringungsmöglichkeiten zur Verfügung.
Alle haben den persönlichen und All-inclusive-Service gemein. Und bei den dortigen Kochkünsten sind ein paar Pfunde zunehmen wahrscheinlich auch inklusive.

So, das waren sie – meine Erfahrungen kurz und knapp zusammengefasst. Am besten, wir sprechen mal persönlich darüber. Oder noch besser – Sie fahren einmal selbst hin. Lassen Sie uns das gemeinsam planen. 

Benguerra Lodge
Beguerra Lodge - Pool mit Blick auf den Strand