Mein. Dein. Afrika.
Uganda-Ruanda-Reisen

Uganda-Ruanda Einreisebestimmungen

Gruppenreisen Privat geführt Unterkünfte 

Wichtige Hinweise für die Einreise nach Uganda

Stand: Mai 2017 

Einreisebestimmungen

Deutsche Staatsangehörige benötigen ein Einreisevisum. Seit dem 01.07.2016 müssen Reisende vor Reiseantritt ein elektronisches Visum beantragen und online zahlen. Dafür muss im Online-System der Botschaft Ugandas (https://visas.immigration.go.ug) eine klar lesbare Kopie des Reisepasses, ein aktueller Nachweis der Gelbfieberimpfung sowie ein Passfoto hochgeladen werden. Bitte geben Sie als Kontakt in Uganda den Namen und Ort Ihrer ersten Unterkunft an. Nach Genehmigung des Visa erhält jeder Reisende eine E-Mail mit entsprechendem Barcode. Für Staatsangehörige anderer europäischen Länder gelten ggf. andere Regelungen, bitte informieren Sie sich unbedingt bei der betreffenden Botschaft.  

Seit Anfang 2014 besteht grundsätzlich auch die Möglichkeit ein East African Visa, gültig zur mehrfachen Einreise für die Länder Kenia, Uganda und Ruanda zu beantragen. Die Kosten betragen 100 US $. Auch dieses Visum wird über das Online-System der Botschaft erteilt.

Deutsche Staatsangehörige benötigen für die Einreise einen Reisepass. Der deutsche Kinderausweis mit eigenem Passfoto wird akzeptiert, ein Eintrag in den Reisepass eines Elternteils jedoch nicht. Die Reisedokumente müssen mindestens sechs Monate über die Reise hinaus gültig sein. Der Reisepass oder eine Passkopie sollten während des Aufenthalts stets mitgeführt werden.

Um eine Ausbreitung von  Ebola nach Uganda zu verhindern, müssen Reisende bei Einreise nach Uganda ein Gesundheitsformular zur Feststellung möglicher Ebola-Indikatoren ausfüllen. Reisende mit hohem Fieber und solche aus Westafrika müssen mit ärztlicher Untersuchung, bei begründetem Verdacht einer Ebola-Infektion auch mit Zurückweisung rechnen. Es wird darauf hingewiesen, dass die Sicherheitsvorkehrungen am Flughafen verschärft wurden, so dass die Fluggesellschaften empfehlen, 3 Stunden vor Abflug am Flughafen zu sein.

Gesundheitsempfehlungen

Seit dem 01.07.2016 ist der Nachweis einer Gelbfieberimpfung Pflicht, da Uganda zu den von der WHO identifizierten Gelbfieberinfektionsgebieten gehört. Bei der direkten Einreise aus Deutschland sind darüber hinaus keine weiteren Pflichtimpfungen vorgesehen. Die Standardimpfungen gemäß aktuellem Impfkalender des Robert-Koch-Institutes für Kinder und Erwachsene sollten anlässlich einer Reise überprüft und vervollständigt werden. Dazu gehören auch für Erwachsene die Impfungen gegen Tetanus, Diphtherie und Polio, ggf. auch gegen Keuchhusten (Pertussis), Mumps, Masern, Röteln (MMR) und Influenza. Als Reiseimpfungen werden Hepatitis A und Typhus (derzeit Ausbruch im Bukwo-Distrikt im Osten des Landes, s.u.), bei Langzeitaufenthalt oder besonderer Exposition auch Hepatitis B, Meningokokken-Krankheit (ACWY) und Tollwut empfohlen.

Landesweit und ganzjährig besteht ein hohes Malaria-Übertragungssrisiko, verstärkt während der Monate maximalen Niederschlags (April bis Mai, November). Plasmodium falciparum (Erreger der Malaria tropica) wird in über 85% der Fälle nachgewiesen. Malariachemoprophylaxe ist dringend angeraten.

Aufgrund der mückengebundenen Infektionsrisiken wird allen Reisenden empfohlen:

  • körperbedeckende Kleidung zu tragen (lange Hosen, lange Hemden),
  • besonders in den Abendstunden und nachts Insektenschutzmittel auf alle freien Körperstellen wiederholt aufzutragen,
  • unter einem Moskitonetz zu schlafen.

Eine Beratung durch einen Tropenmediziner/Reisemediziner wird allgemein vor der Reise empfohlen.

Schistosomiasis (Bilharziose)
Die Bilharziose wird beim Baden, Waten oder anderen Freizeitaktivitäten im oder am Süßwasser durch das Eindringen der Wurmlarven durch die intakte Haut übertragen. Vom Baden in Süßwassergewässern sollte daher in ganz Uganda konsequent abgesehen werden. 

Medizinische Versorgung

Die medizinische Versorgung im Lande ist mit Europa nicht zu vergleichen und kann technisch, apparativ und/oder hygienisch problematisch sein. Ein ausreichender Krankenversicherungsschutz und eine Reiserückholversicherung sind dringend empfohlen.

Geld und Währung

Die Währung in Uganda ist der Uganda-Schilling (Ush/UGX). 1 Ush entsprechen 100 cents (c).
Die Ein- und Ausfuhr der Landes- oder Fremdwährung unterliegt keiner Beschränkung.

Der Umtausch von Euro in Landeswährung ist am internationalen Flughafen Entebbe, in Kampala und einigen größeren Städten möglich. Empfohlen wird die Mitnahme von USD, die problemlos gewechselt werden können, sofern es sich um neue Scheine (ab 2002) handelt. Reiseschecks erzielen einen ungünstigen Umtauschkurs und können nur in größeren Städten eingelöst werden. Kreditkarten werden von Fluggesellschaften, sowie von Hotels und Touristenunterkünften der gehobenen Kategorie akzeptiert. An Geldautomaten verschiedener Banken kann mit der Visa-Karte (keine Master-Karte) Bargeld abgehoben werden.

An den Geldautomaten der Stanbic Bank, die in allen städtischen Zentren vertreten ist, kann auch mit der deutschen EC-Karte (Maestro) Bargeld abgehoben werden. Der Höchstbetrag schwankt von Bank zu Bank, beträgt aber i.d.R. zwischen 250.000 UGX und 700.000 UGX täglich.

Deutsche Botschaft in Uganda
Embassy of the Federal Republic of Germany
15 Philip Road, Kololo
Kampala
P.O. Box 7016

Tel.: (00256) 414 50 11 11
Fax: (00256) 414 50 11 15
E-Mail: info@kampala.diplo.de
Website: www.kampala.diplo.de

Botschaft der Republik Uganda
Axel-Springer-Straße 54a
10117 Berlin

Tel.: 030 – 240 475 56
Fax: 030 – 240 475 57
E-Mail: office@ugandaembassyberlin.de
Website: www.berlin.mofa.go.ug

Wichtige Hinweise für die Einreise nach Ruanda

Stand: Dezember 2017

Einreisebestimmungen

Ab 01. November 2014 ist für deutsche Staatsangehörige zur Einreise nach Ruanda ein Visum erforderlich. Dieses kann zum Preis von 30 US $ (zahlbar auch in Euro) bei Einreise beantragt und für die Dauer von 30 Tagen erteilt werden. Seit Anfang 2014 besteht grundsätzlich auch die Möglichkeit ein East African Visa, gültig zur mehrfachen Einreise für die Länder Kenia, Uganda und Ruanda zu beantragen. Die Kosten betragen 100 US $. Das Visum wird am Flughafen erteilt. Ob es auch an allen Landesgrenzen erteilt wird, sollte vor Beginn der Reise bei der ruandischen Botschaft erfragt werden.
Deutsche Staatsbürger benötigen für die Einreise einen Reisepass, der mindestens 6 Monate über die Ausreise aus Ruanda hinaus gültig ist. Der deutsche Kinderausweis wird nur mit Lichtbild anerkannt; ein Eintrag in den Reisepass eines Elternteils jedoch nicht! Jedes Kind benötigt ein eigenes Ausweisdokument.
Bitte versichern Sie sich bei der Einreise, dass Datum und Aufenthaltsdauer korrekt vom Einwanderungsbeamten in den Pass eingetragen wurden. Staatsangehöriger anderer europäischen Länder müssen das Visum ggf. vorab beantragen. Bitte informieren Sie sich unbedingt bei der betreffenden Botschaft.

Gesundheitsempfehlungen

Ruanda gehört zu den Gelbfieberendemiegebieten Afrikas und es kann gelegentlich zu Gelbfieberausbrüchen im Lande kommen, eine Impfung wird daher allen Reisenden dringend empfohlen. Bei einer Einreise nach Ruanda wird grundsätzlich kein Nachweis einer Gelbfieberimpfung gefordert. Malaria-Prophylaxe wird absolut empfohlen, da landesweit ein hohes Risiko besteht. Um das Malaria-Risiko zu verringern, bekleiden Sie besonders in den Dämmerungsstunden vollständig und benutzen Sie Mückenabwehrstoffe, wie z.B. Authan, die in jeder Apotheke erhältlich sind. Ein genereller Schutz gegen Tetanus, Diphtherie, Pertussis (Keuchhusten) ggf. auch gegen Polio (Kinderlähmung), Mumps, Masern, Röteln (MMR) und Influenza sollte bei jedem Reisenden vorhanden sein. Außerdem werden Hepatitis A und Typhus, bei Langzeitaufenthalt oder besonderer Exposition auch Hepatitis B, Meningokokken-Krankheit (ACWY) und Tollwut als Reiseimpfungen empfohlen.
Ein großes Gesundheitsproblem in Ruanda ist HIV/AIDS. Durch sexuelle Kontakte, bei Drogengebrauch (unsaubere Spritzen oder Kanülen) und Bluttransfusionen besteht grundsätzlich ein hohes HIV-Ansteckungsrisiko. Die Benutzung von Kondomen wird immer, insbesondere bei Gelegenheitsbekanntschaften, empfohlen. Durchfallerkrankungen können Sie vorbeugen, indem Sie ausschließlich Wasser sicheren Ursprungs trinken, z.B. Flaschenwasser.
Weitere Infektionskrankheiten:
Schlafkrankheit (Afrikanische Trypanosomiasis): besonders im Westen des Landes kann es zu einer Infektion mit dem Erreger der Schlafkrankheit kommen, die durch große, tagaktive Tsetse-Fliegen mit einem schmerzhaften Stich auch durch dünneren Stoff hindurch übertragen werden kann. Vermeidung der Fliegenstiche durch angemessenes Verhalten (u.a. Vorsicht bei Fahren mit offenen Jeeps) und entsprechende Kleidung ist hier besonders angeraten. Meningitis (bakterielle Hirnhautentzündung): wird im gesamten Land hauptsächlich in der Trockenzeit (Monate Mai-September und Dezember-März) übertragen. Entsprechend der Reiseform und -zeit kann eine Impfung (Kombinationsimpfstoff gegen die vier Meningokokken-Typen ACWY) auch bei einer Aufenthaltsdauer von unter vier Wochen indiziert sein. Schistosomiasis (Bilharziose): Die Gefahr der Übertragung von Schistosomiasis besteht beim Baden in Süßwassergewässern im gesamten Land. Baden im offenen Süßwasser sollte daher grundsätzlich unterlassen werden. Mindestens sechs Wochen vor Antritt der Reise sollten Sie sich von Ihrem Hausarzt oder von einem speziellen Tropenmediziner über die individuell nötigen Maßnahmen beraten lassen. 

Medizinische Versorgung

Die medizinische Versorgung im Lande ist mit Europa nicht zu vergleichen und ist vielfach technisch, apparativ und/ oder hygienisch hoch problematisch. Vielfach fehlen auch europäisch ausgebildete, englisch / französisch sprechende Ärzte. Ein ausreichender, dort gültiger Krankenversicherungsschutz und eine zuverlässige Reiserückholversicherung sind dringend empfohlen. 

Geld und Währung

Die Landes-Währung in Ruanda ist der Ruanda Franc. 1 Ruanda Franc (RWF) entspricht 100 Centimes. Banknoten gibt es im Wert von 10.000, 5.000, 1.000, 500 und 100 RWF, Münzen in den Nennbeträgen 50, 20, 10, 5 und 1 RWF, diese werden allerdings nicht mehr benutzt. Zur besseren Kalkulation können Sie sich an dem Verhältnis € 1 entspricht RWF 800 orientieren. Der Umtausch von Bargeld in Landeswährung ist möglich, sollte jedoch nur in Banken, Hotels oder Foreign-Exchange-Büros getauscht werden. Die Mitnahme von Euro oder US-Dollar wird empfohlen (sofern es sich um neue Scheine ab 2009 handelt), da andere Währungen in Ruanda schlechtere Wechselraten haben. Zahlungen mit gängigen Karten werden nur in der Hauptstadt in wenigen Hotels und Restaurants akzeptiert. Geldautomaten gibt es in Kigali, allerdings werden oft keine internationalen Karten angenommen.

Botschaft der Republik Ruanda
Jägerstraße 67-69
10117 Berlin

Tel.: 030 – 209 165 90
Fax: 030 – 209 165 959
E-Mail: info@rwanda-botschaft.de
Website: www.rwanda-botschaft.de

Deutsche Botschaft in Kigali Ruanda
Embassy of the Federal Republic of Germany
10, Avenue Paul10, Avenue Paul VI
Kigali
Rwanda

Tel.: +250 252 57 51 41
Fax: +250 252 50 20 87
E-Mail: info@kigali.diplo.de
Webseite: www.kigali.diplo.de

Venter Tours GmbH übernimmt für die Aktualität und Vollständigkeit der vorstehend aufgeführten Einreisebestimmungen keine Gewähr. Abschließende und verbindliche Auskünfte zu Einreisebestimmungen können nur die zuständigen Botschaften und Konsulate der jeweiligen Staaten erteilen. Weitere Information erhalten Sie unter www.auswaertiges-amt.de und außerdem wird der Besuch der Internet-Seite der ruandischen Botschaft www.rwanda-botschaft.de dringend empfohlen.