Lake Mburo Nationalpark

Lake Mburo Nationalparks

Entstanden ist der Park ursprünglich 1933 als kontrolliertes Jagdgebiet, wurde jedoch 1963 zum Wildschutzgebiet ernannt, bis er 1983 schließlich den Status eines Nationalparks erlangte. Auch nach Ernennung zum Nationalpark nutzen die einheimischen Hema das Grasland weiterhin für ihre Viehherden, was anfänglich zu Konflikten führte, die jedoch wenige Jahre später beigelegt wurden. Heute bindet die Verwaltung des Parks die Einheimischen in die Naturschutzarbeiten mit ein und beteiligt sie auch an den touristischen Einnahmen. 

Landschaft des Park

Der kleinste Park Ugandas überrascht auf einer Fläche von etwa 370 km² durch seine vielfältige Landschaft aus Felsen, trockenen Hängen, weiten Savannen, Wäldern, sanften Hügeln und Sümpfen. Immer wieder eröffnen sich Ihnen bei Ihrer Fahrt traumhafte Ausblicke unter anderem auf die fünf Seen, von denen der namensgebende Lake Mburo der größte ist. Mit mehr als 13 Seen in der Region ist der Lake Mburo Teil des ca. 50km langen Marschlandes, das mit den umliegenden Sümpfen verbunden ist. Innerhalb der Grenzen des Parks liegen fünf Seen, die zu einer vielfältigen Flora und Fauna beitragen.

Tierwelt im Park

Neben Büffeln, Giraffen und Zebras können Sie hier auch Flusspferde und Krokodile beobachten. Außerdem ist dies der einzige Park Ugandas, in dem Sie auf Impalas, Topis und Oribis und auch auf die Eland-Antilope treffen können. Darüber hinaus sind etwa 350 Vogelarten beheimatet, darunter sowohl typische Bewohner der Savanne und Wälder als auch Wasservögel. Die Zahl der Raubtiere ist sehr begrenzt auf wenige Hyänen und Leoparden, weshalb der Park sich für abwechslungsreiche Aktivitäten anbietet: 

Anreise und Aktivitäten

Der Lake Mburo Nationalpark liegt nur etwa 4 Fahrstunden von Entebbe entfernt. Damit ist er optimales Bindeglied zwischen Entebbe und dem Bwindi Impenetrable Forest, da er die sonst viel zu lange Fahrtstrecke auf angenehme Weise verkürzt. Der Park mag klein sein, jedoch bietet er einige attraktive Aktivitäten, die man sonst selten in Uganda unternehmen kann. So können Sie hier neben Pirsch- und Bootsfahrten auch eine Buschwanderung oder eine Reitsafari unternehmen. In der Umgebung des Parks sind auch Radtouren möglich und auf den Seen können Sie Ihr Glück beim Angeln versuchen. 

Beste Reisezeit

Der Lake Mburo Nationalpark kann das ganze Jahr über besucht werden. Wanderungen und Reitsafaris sind während der Hauptregenzeit allerdings nur eingeschränkt möglich. 

Newsletter

Unser Afrika Newsletter erscheint einmal im Monat und berichtet über außergewöhnliche Ereignisse im Hause Venter Tours. Des weiteren präsentieren wir Spezialreiseangebote, interessante Reisehinweise sowie Insidertipps und der ein oder andere Büchertipp ist auch dabei. Unser "Linkes Ding" bringt Sie sicher zum Schmunzeln und bei unseren Rätseln können Sie tolle Preise gewinnen. Also es lohnt sich - bestellen Sie unseren Afrika Newsletter.

* Pflichtfelder